Kolpingkapelle Stromberg

Am 23. Oktober 1951 kamen 18 Personen unter der Leitung des Präses der Kolpingsfamilie Peter Müller zusammen, um die Kolpingkapelle Stromberg zu gründen. Zu diesem Zeitpunkt standen 7 gebrauchte Blasinstrumente (4 Hörner, 1 Bass und 2 Signalhörner) zur Verfügung. Die Instrumente stammten aus der Stromberger Feuerwehrkapelle, deren Fortbestand der 2. Weltkrieg beendete. Erster Dirigent war Musikdirektor Kaspar Steigleder.

Nach den schwierigen Anfangsjahren nach der Gründung hat sich die Kolpingkapelle bis heute innerhalb der Verbandsgemeinde Stromberg fest etabliert. Mit Auftritten in der Landeshauptstadt Mainz zum Weihnachtsmarkt, in Hessen, in Köln, Brandenburg sowie bei der befreundeten Stadtkapelle in Neunkirchen/Saarland wurde die Kapelle auch über die Landesgrenzen hinweg bekannt. Die Auftritte bei der Urlaubsmesse „Vakantiebeurs“ in Utrecht in den Niederlanden sowie eine Auftrittsreise nach La Rochelle in Frankreich zählten bisher zu den herausragenden Ereignissen der Vereinsgeschichte. Die „Vakantiebeurs“ ist eine der großen europäischen Urlaubsmessen. Hier vertrat die Kolpingkapelle als einzige deutsche Blaskapelle die Region Rhein und Nahe und musste sich mit französischen und schottischen Militärkapellen messen.

Die Kolpingkapelle Stromberg hat zurzeit 47 Mitglieder. Sie steht unter der Leitung von Matthias Scholl, der seit Dezember 2015 die Kapelle dirigiert und hat im Jahr durchschnittlich 30 Auftritte plus Proben.

Seit den 80er Jahren hat sich das Musikrepertoire schrittweise von der reinen Volksfestmusik mit Polka, Walzer und Marsch entfernt. Durch den Kauf eines Schlagzeuges angeregt, wurde dem Zeitgeist Rechnung getragen und die Weichen zur modernen Konzertliteratur bis hin zur Jazz- und Big-Band-Literatur gestellt. Dabei legt die Kolpingkapelle wert darauf, ihre Wurzeln nicht zu verleugnen. Sie bietet heute ein breites Musikspektrum mit einer guten Mischung aus traditioneller Blasmusik und moderner Konzertliteratur.

Die Kolpingkapelle legt darüber hinaus sehr großen Wert auf Nachwuchsausbildung. Diese besteht aus zwei Stufen:

  1. Erlernen eines Blasinstrumentes und Teilnahme am Jugendorchester
  2. Weiterbildung innerhalb der Stammkapelle und durch Seminare beim Kreismusikverband

Für die Ausbildung stehen eigens dafür engagierte und professionelle Ausbilder (meist Musiklehrer) zur Verfügung. Die Kolpingkapelle baut so für die Zukunft vor und begeistert damit auch die Jugend der Region für die Musik.

 

Statistik

Gründung: 23. Oktober 1951  
Mitglieder: 47    
       
Vereinshöhepunkte: 1976   Musikfest mit Walter Scholz
  1985   Fahrt nach St. Jean de Liversay bei La Rochelle/Frankreich
  1995   Musikalische Repräsentation der Rhein-Nahe-Region bei der Vakantiebeurs in Utrecht / Holland
  2004   Platzkonzert bei der Landesgartenschau in Trier
  2011   Platzkonzert bei der Bundesgartenschau in Koblenz
       
Vorsitzende: Peter Müller   1951 - 1958
  Josef Schneider   1958 - 1977 
  Hans-Joachim Mork   1977 - 1993 
  Norbert Keßel   seit 1994 
       
Dirigenten: Peter Müller   Oktober 1951 – Dezember 1951 
  Kaspar Steigleder   Januar 1952 – Juli 1958 
  Theo Fischer   Juli 1958 – Oktober 1958
  Peter Zimmermann   Oktober 1958 – Dezember 1975 
  Peter Woehl   Januar 1976 – Dezember 1998 
  Thomas Gruhn   Januar 1999 – Juni 1999 
  Peter Haas   Dezember 1999 – März 2004
  Ralf Worf   April 2004 – November 2015 
  Matthias Scholl   seit Dezember 2015 
       
Aktueller Vorstand: 1. Vorsitzender   Norbert Keßel
  2. Vorsitzende   Katharina Treulieb
  Schriftführerin   Nicole Kloos
  Kassiererin   Michaela Funk

 

 

Erstellt von Nicole Kloos (Schriftführerin)